Archiv für die Kategorie ‘52 Songs’

52 Songs – Woche 6

Veröffentlicht: 14. August 2011 in 52 Songs
Schlagwörter:

Also diese Woche, mein Lieberherrgesangsverein. Ist mir das Thema ganz schön schwer gefallen. Dabei erlebt man doch ständig bei irgendwas einen „Neubeginn“.
Sehr oft hab ich über das Thema nachgedacht in der Woche, nur ein Song, der wollte nicht in meinen Kopf.
Grade regnet es hier. Das kleine Gewitter ist vorüber. Die Luft herrlich.
Auch ein Neubeginn? Bestimmt…
Doch jeder Neubeginn bringt auch (meist) ein Ende mit, bzw. irgendwann ist es einfach kein Neubeginn mehr, sondern Alltag.
Sprich: Kein Neubeginn ist für die Ewigkeit.
Da war es, meine Klingel im Kopf!

Und hier ist mein Song der Woche: „Die Toten Hosen – Nichts bleibt für die Ewigkeit“

Mit den Hosen verbinde ich jede Menge und bei jedem Neubeginn, in welcher Hinsicht auch immer in meinem Leben, begleiten mich ihre Songs, seit auch bereits, Ewigkeiten 🙂

52 Songs – Woche 5

Veröffentlicht: 1. August 2011 in 52 Songs

Grade frisch eingetrudelt, dass neue Thema der Woche. Heute: „Lagerfeuer“. Saugeil, wie ich finde 🙂
Denn mir schoss sofort ein Lied durch den Kopf.

Es war das letzte Jahr (glaube 2005), in dem ich in meiner Heimatstadt den Tummelferien als Betreuerin beiwohnte.
Ein kleiner Betreuerkreis, die Elite ;), war dazu beauftragt worden, das diesjährige Zeltlager zu gestalten. Mit den älteren Kids gings dann also Zelten. Mit den Fahrrädern zum Platz, Kinder bespaßt, und abends auch am Lagerfeuer gesessen.
Und daran musste ich sofort denken. Ein Song, den wir damals so zelebrierten war:
„Leaving on a Jetplane“

Version ist nicht die Originale, also nicht die von John Denver.
Aber, wie ich finde, eine gute Varainte 🙂

Alte Erinnerungen, in denen ich nun schwelge und sicher mit einem guten Gefühl irgendwann schlafen gehen werde 🙂

52 Songs – Woche 4

Veröffentlicht: 27. Juli 2011 in 52 Songs

Nachdem ich nun eine Woche krankheitsbedingt nichts hinbekommen hab, muss ich heute endlich meinen Artikel zum neuen Thema preisgeben 🙂
Diese Woche entschied @_konna_ Das Thema  „Sex“. Okay.

Speziell hab ich keinen Song, der mich sofort dran denken lässt, oder sonstiges 😉
Allerdings find ich diesen hier von den „Kings of Leon – Sex on Fire“ schon ziemlich gut 🙂
Daher wähle ich diese Woche mal jenen:

Finde ihn sehr sinnlich irgendwie und ich mag dem Sänger seine Stimme 🙂 Daher auch die bewusste Wahl der Liveversion 🙂

 

52 Songs – Woche 2

Veröffentlicht: 12. Juli 2011 in 52 Songs

Und schwupps da ist eine Woche um und ein neues Thema steht auf dem Programm bei _@konna_ .
Passend zum gestrigen Abendwetter, zumindest in Berlin, gab er das Thema „Regen“ preis.
Puh, erstmal gabs da keinen einzigen Gedanken zu. Komisch. Gut, weiter Fussball geschaut und dann irgendwann den Ton ausgemacht und dem Regen draußen zugehört.
Und? Ja, wie die Regentropfen so ihr Lied auf den Holzboden meines Balkons und allem drumherum spielten, kam mir auch ein Song in den Kopf.
Jener hier:

Ich mag ihre Stimme unheimlich gern  und für mich, passt sie zum Regen 🙂

Vor ein paar Tagen, gab es diesen Aufruf von @_konna_ , dass er ein neues Projekt in seinem Blog startet. Und zwar geht es darum, wöchentlich einen Song seiner Wahl vorzustellen, unter Vorgabe eines Wochenthemas. Da muss ich doch mitmachen. Gesagt, getan und nun beginnt es 🙂

Also, wie gesagt, Woche 1 🙂
Thema: „Guten Morgen!“

Für gewöhnlich bin ich ein tierischer Morgenmuffel. Wenn ich Frühdienst habe, hör ich morgens keine Musik. Da ist es schon knapp genug von der Zeit her, da schlafen ja ansich ne gute Sache ist 😉
Wenn ich also morgens Musik höre, dann eben wenn Spätdienst auf dem Programm steht, oder eben frei 🙂 Allein „frei“ ist schon Musik in meinen Ohren 🙂
Um die gute Laune dann noch zu fördern, fiel mir spontan ein Song ein, der in mir immer gute Laune hervorruft:
„Seeed – What you deserve is what you get

„Was du verdienst ist was du kriegst!“ – Und was will man am freien Tag? Gute Laune 🙂

Dazu eine frische Tasse Kaffee, ein bischen Sonnenschein und der Morgen ist auf jeden Fall ein „Guter Morgen!“ 🙂
Der Beat, der Bass, der Rhythmus – einfach alles zusammen in diesem Stück lässt mich irgendwie an Konzerte denken. Ja komisch irgendwie, aber wahr.
An was ich da so denken muss? Nun ja, da wären zum Beispiel: Spaß, Freunde, Pogo, rumhopsen, mitgröhlen… Irgendwie auch Sommer, da ich ein Open Air Fan bin.
Und wenn solche Gedanken nach dem Aufstehen keine Guten sind, dann weiß ich es, als Morgenmuffel, auch nicht 😉

Bis nächste Woche!

Die Mo