Mit ‘Sonntag’ getaggte Beiträge

Das letzte Wochenende standen für mich Spätdienste auf dem Plan. Jut, gibt Schöneres, aber immerhin kein frühes Aufstehen…

Warum ich grade von diesem Wochenende spreche? Weil ich mir irgendwie mal „Luft“ machen mag.
Ich habe bereits einige Blogeinträge von anderen Helferleins gelesen, die meine Erfahrungen teilen.

Es geht um die lieben Angehörigen unserer Schützlinge.
Allerdings ist „lieb“ in diesem Kontext mit Ironie zu versehen.
Ich kann verstehen, wenn auch Angehörige mal einen schlechten Tag haben und das dann auch schon ein kleiner „Fehler“ ausreicht, um die Fassung zu verlieren. Bestes Thema hierbei: Die Wäsche…
Nur es gibt auch die Sorte Angehörigen, die bei jedem Besuch etwas zu beanstanden haben. Meist weiblicher Art, wie ich feststellen musste.
Am besagtem Wochenende hatte ich gleich drei dieser Gattung: Ehefrau. Täglich.
Sie achten auf deine Art zu reden und wollen auch unbedingt irgendwo eine Unfreundlichkeit finden. Und man staune, finden sie auch. Und prompt folgt berühmter Satz: „Nun seien Sie doch nicht so unfreundlich.“
Langsam macht mich sowas wirklich sauer, innerlich. Denn meine ehrliche Antwort darf ich Ihnen natürlich nicht entgegen bringen…
Klassiker auch:
– Pflegepersonal macht IMMER Pause
– Pflegepersonal sieht man auch IMMER rauchen, essen und trinken
– Pflegepersonal sitzt IMMER rum…
Kann beliebig fortgesetzt werden…

Liebe Angehörige,
in der Tat arbeiten wir auch mal, machen so gut wie nie Pause, kommen selber kaum dazu mal nen Happen zu essen, geschweige denn selbst aufs stille Örtchen zu gehen.
Ich will nicht abstreiten, dass es auch unterm Personal schwarze Schafe gibt, die während der Arbeitszeit in der Tat sehr wenig ihren eigentlichen Arbeiten nachgehen.
Doch, wenn man mal einen ganzen Tag auf Station zubringen würde, oder z.B. der diensthabenden Schwester hinterherläuft, der würde wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen… Und das nicht, weil sie in den „Klassikern“ bestätigt wurde…

Manchmal wünsche ich mir, dass unsere Arbeit (mehr) gewürdigt wird…

Werbeanzeigen

Umzugskistenchaos

Veröffentlicht: 14. Februar 2011 in Berlin, Umzug
Schlagwörter:, , , , , , ,

Wecker klingelt, 9:16 MEZ, zu früh und Sonntag, also gönn ich mir nochmal 9 Minuten Snoozetime.
Aber auch die sind bald vorüber und meine ersten Schritte gehen gen Küche, Kaffee tanken. Was seh ich da draußen? Hatte ich nicht SONNtag gesagt? Da fällt der 13. nicht auf nen Freitag, aber Glück ist auch anders, denn es schneit in Berlin. Na großartig, will ja auch nur umziehen heut. Nun gut, erstmal Kaffee, wach werden und dann mal loslegen, die letzten Dinge eben tun, bis die ersten Helfer da sind.
Dann gings auch irgendwie schon los… Die erste Fuhre in den Transport geladen, festgestellt, dass man 2 Mal fahren muss, aber auch nicht weiter tragisch… Unter Zeitdruck war man ja nicht.
Wie es der Zufall so will, fand zeitgleich noch ein Auszug im Haus statt und man kämpfte um den besten Platz vor der Haustür. Was soll ich sagen? Wir haben gewonnen 😀
Zur neuen Wohnung, ausladen, alte Wohnung nochmal den Transporter voll, wieder zurück und Endspurt.

An dieser Stelle muss ich meinen fleissigen Helferleins wirklich ein großes Danke aussprechen! Denn ins 4. OG ist ohne Fahrstuhl definitiv böse! Ihr seid spitze 🙂

Dann wurde gegessen, geruht 😀
Insgesamt ein sehr stressfreier Umzug, keine schlechte Laune und alles irgendwie gut gegangen und nichts kaputt 🙂
Sogar noch Elan gehabt die Küchenkartons in die Schränke zu räumen.
Dann aber auch Couchreif… Und da sitze ich nun. In meiner Wohnung, der erste Abend im Umzugskistenchaos.
Aber: es macht mir nichts aus 🙂 Denn morgen ist auch noch ein Tag, um zu sortieren 😉
Nachdem ich morgen noch eine kleine Valentinsüberraschung erledigen muss 😀 („An Valentinstag *PIEP* man doch nicht!“)
Insider von heute lachen sich wahrscheinlich nun wieder schief 😉
Und was morgen passiert, das will ich noch nicht verraten 😉

Und nun werde ich die ersten, hoffentlich guten, Träume hier genießen…

Gehabt euch wohl und Gute Nacht!

Die eine Mo 🙂

Aus dem Chaos des Packens

Veröffentlicht: 10. Februar 2011 in Berlin, Umzug
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

Mein Lieberherrgesangsverein!

Das hätte ich ja nun nicht so wirklich erwartet.
Seit gestern bin ich am packen, vorgestern dachte ich noch: „Das wird schon, ist ja nicht so viel…“ Denkste Puppe…
Heute leide ich bereits ein wenig an Panikattacken, denn ich habe nur noch heute Zeit, so ernsthaft effektiv… Denn ab morgen erwarten mich nochmal 2 Spätdienste…Und Sonntag ist es ja schon so weit…
Und als ich eben aus dem Keller kam, musste ich erstmal ein kurzes Päuschen machen … Nicht vor Freude, denn es sieht dort aus… Kaum zu sortieren irgendwie, zumindest nicht heute. Arges Motivationsloch. Aber gleich muss es weiter gehen.
Klamotten sortieren…Wird wohl auch vieles in den Müll wandern (müssen), da es bei Weitem zu groß geworden ist…
Und Küchenzeugs noch einpacken.
Grade Nachricht erhalten, dass Sprinter für den Umzug reserviert ist. Puh, eine Sorge weniger 🙂

Und so wie ich aus dem Chaos berichte, lichten sich die Gedanken in meinem Kopf. Nicht.
Die Schlüssel der neuen Wohnung liegen vor mir auf dem Tisch. Wohnungsübergabe gestern lief ohne Probleme. Abends auch nochmal dort gewesen. Nicht allein.

Höre alte CD’s beim Packen. Erstaunlich auch, was man dabei so findet 😉
Schmeisse weg. Schnick Schnack. Papierzeugs, massig, alles irgendwie so sinnvoll, wie ein Staubsauger in der Wüste…

Das letzte Lied der aktuellen CD ist so eben ausgegangen…Da ich mich eh erheben muss, nutze ich das mal als Aufhänger um weiter zu machen 😉

Ihr hört von mir!

Die Chaos-Mo